Lastwagen
Hochbahn
Pressearchiv
Fahrrad
Pferdefuhrwerke

 

Wie funktioniert eine Suchmaschine?

 

"Suchmaschinen" sind umfangreiche Computerprogramme, mit denen man im Internet systematisch suchen kann.

Es gibt viele verschiedene Suchmaschinen und sie liefern unterschiedliche Ergebnisse, auch wenn man die gleichen Suchbegriffe eingibt. Lästig ist bei vielen Suchmaschinen die Werbung und außerdem dauert die Suche lange.

Damit eine Suchmaschine möglichst schnell die passenden Verweise (Links) anzeigen kann, bedarf es einiger Vorarbeiten.


 

Arbeitsschritte

Jede Suchmaschine arbeitet deshalb in mehreren Arbeitsschritten, die zunächst in drei Arbeitsphasen aufgeteilt werden:

 


 

1. Erfassen von www-Dokumenten

Damit eine Suchmaschine immer aktuelle Suchergebnisse bieten kann, müssen regelmäßig die bereits erfassten Dokumente überprüft und neue aufgenommen werden.

Dazu hat jede Suchmaschine einen Programmteil, der auch als "Suchroboter" bezeichnet wird.

Der "Suchroboter" sucht der Reihe nach Server für Server ab, indem er jedes Dokument herunterlädt und auswertet. Bei der Auswertung wird jeder Text vollständig analysiert und die Begriffe erfasst.

 

2. Sortieren aller gefundenen Begriffe

Die erfassten Begriffe werden anschließend sortiert und gespeichert. Außerdem werden die Fundstellen registriert, also die Internet-Adressen der einzelnen Seiten, in denen die Begriffe gefunden wurden.

Darüber hinaus werden von den Suchmaschinen Titel, Datum und sogar knappe Textauszüge gespeichert: all das, was man nach der Recherche als Information zu jeder Seite erhält.

 

3. Zusammenstellen einer Verweisliste

Wenn man die Suchmaschine aufgerufen und seine Suchbegriffe in das Eingabefeld eingetragen hat, wird der letzte Arbeitsschritt der Suchmaschine bewirkt. Die eingegebenen Begriffe werden in der vorbereiteten Datensammlung gesucht.

Anschließend werden die dazugehörigen Fundstellen und weitere Informationen zusammengeführt und die erwünschte Liste mit den Suchergebnissen ausgegeben. Über das Internet wird dieses Ergebnis dann von der Suchmaschine zum Nutzer übertragen.

 

Warum sind die Rechercheergebnisse so unterschiedlich?

Suchmaschinen zeigen bei Eingabe gleicher Stichworte unterschiedliche Ergebnisse an. Dies hat verschiedene Ursachen, die keineswegs zufällig sind. So begründen sich die Unterschiede in abweichenden Formen

  • der Seitenerfassung,
  • der Auswertung sowie
  • der Zusammenstellung der Suchergebnisse.

 

Verfahren zur Seitenerfassung

Suchmaschinen erfassen nur solche Server mit ihren Dokumenten, die registriert sind. So kann man beispielsweise eine Schulhomepage bei ausgewählten Suchmaschinen anmelden, damit diese erfasst und zur Information angeboten wird.

Da aber nicht jeder Webmaster bei allen Suchmaschinen seine Homepage anmeldet, ergeben sich hierdurch voneinander abweichende Informationen. Vorsichtigen Schätzungen zufolge sind lediglich rund 20 Prozent aller öffentlich zugänglichen www-Dokumente von Suchmaschinen erfasst.

 

Auswertung

Ebenso wie bei der Erfassung durch den "Suchroboter" ergeben sich Unterschiede bei der Auswertung der erfassten Dokumente.

Die Unterschiede ergeben sich u.a. durch den Umfang der ausgewerteten Textpassagen. Manche Suchmaschine wertet den vollständigen, im Browser sichtbaren Text aus, andere erfassen zudem die unsichtbaren Texte, die in dem Dokument programmiert sind. Dazu gehören die sogenannten "Metatags", die weitere Hinweise bieten sollen.

 

Zusammenstellung der Suchergebnisse

Je nach eingegebenen Stichworten könnte eine Suchmaschine so viele Seiten nachweisen, dass diese kaum von einer Person nutzbar sind (z.B. bei "Schule" kommen mehrere hunderttausend Seiten).

Um die Zahl der Verweise zu verringern, erfolgt häufig eine Beschränkung, z.B. auf 100 Dokumente. Aber auch 100 Nachweise sind noch zu viele, um alle damit verbundenen Informationen in kurzer Zeit zu lesen und zu nutzen. Da sind die ersten Verweise meist schon ausreichend und die nachfolgenden bleiben unbeachtet.

Eine Begründung für die Reihenfolge der Seiten wird jedoch nicht immer deutlich. So kann die Reihenfolge der Verweise an der Häufigkeit der Begriffe in der ausgewiesenen Seite liegen, es kann aber auch mit dem Datum, also der Aktualität der Seite verbunden sein.

Wiederum andere Suchmaschinen prüfen, ob der Begriff sich im Titel befindet, oder in welcher Schriftgröße der gesuchte Begriff dargestellt ist.

Nicht auszuschließen ist es, dass in Einzelfällen eine Firma Geld bezahlt hat dafür, dass die Werbeseiten an die erste Stelle gesetzt werden.

Unter diesen Gesichtspunkten sollte deshalb die Qualität einer Suchmaschine in jedem Fall gründlich geprüft werden.

 

Wer bezahlt die Suchmaschine?

Der Betrieb einer leistungsfähigen Suchmaschine ist mit erheblichem technischen und personellen Aufwand verbunden. Leistungsfähige Hard- und Software, schnelle Anbindungen sowie qualifizierte Fachkräfte sind die Voraussetzung für einen attraktiven Service.

Die meisten Suchmaschinen bieten ihre Dienste im Internet für den Suchenden kostenfrei an. Allerdings werden nur wenige Suchmaschinen von öffentlichen Institutionen wie Universitäten oder Medieninstituten betrieben.

Die Finanzierung geschieht deshalb in den meisten Fällen über Werbung, die auf jeder Seite eingeblendet wird.

Je mehr Menschen die Suchmaschine nutzen, umso höher sind die Einnahmen für die Werbung. Bedauerlicherweise nimmt die Verbreitung sexistischer Werbung zu, da diese höhere Werbeeinnahmen verspricht. Solche Suchmaschinen sollten gemieden werden.

In der Verkehrswerkstatt kann mit einer leistungsfähigen Suchmaschine ht://dig recherchiert werden, die ohne kommerziellen Hintergrund vom ODS e.V. betrieben wird. Es werden nur didaktisch betreute Server erfasst und es ist keine störende Werbung vorhanden.

 

In einem Kurs kann man das systematische Recherchieren mit einer Suchmaschine lernen. Der Kurs gliedert sich in drei Abschnitte, die der üblichen Vorgehensweise entsprechen.